So funktioniert die
terzo®Gehörtherapie

Im Laufe des Lebens hören die meisten Menschen zunehmend schlechter. Es fällt uns schwerer, unwichtige von wichtigen Geräuschen zu unterscheiden. Moderne Hörgeräte können den entstandenen Hörverlust aus- gleichen.

Doch im Gegensatz zu einer Brille, die man einfach aufsetzt und wieder klarer sieht, bessern Hörgeräte – trotz modernster Technik – Ihr nachlassendes Hörvermögen nicht sofort. Der Grund dafür: Mit zunehmender Schwerhörigkeit nimmt auch die so genannte Filterfunktion ab, eine Aufgabe der zentralen Hörverarbeitung. Sie filtert normalerweise Störgeräusche heraus und verhindert, dass wir das Rascheln von Kleidung hören oder uns das Blättern der Zeitung am Nachbartisch stört.

Sie macht es erst möglich, dass wir uns trotz vielfältiger Hintergrundgeräusche auf einen einzelnen Gesprächspartner konzentrieren können.

Ohne die natürlichen Hörfilter gelingt es unserem Gehirn nur immer schwerer, zwischen wichtigen und unwichtigen Informationen für unser Gehör zu unterscheiden.

Genau dafür wurde die terzo®Gehörtherapie entwickelt: eine Kombination aus Hörgeräten und dem terzo-Gehörtraining. Das Ziel: Das spezielle Training baut zunächst die Filterfunktion wieder auf. Ähnlich einem untrainierten Muskel schulen Sie diese innerhalb weniger Wochen mit Hilfe von Trainings-CDs, Trainings-Hörgeräten und verschiedenen Übungen – zuhause in Ihrer gewohnten Umgebung.

Dank Ihres neu trainierten Gehörs können Sie die Unterschiede bei der Qualität von Hörgeräten selbst beurteilen. Und bald werden Sie feststellen, dass es Ihnen auch wieder leichter fällt, sich zu konzentrieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website www.terzo-zentrum.de